Da das finanzielle Volumen unserer Stiftung leider sehr klein ist und wir nur durch viel Argumentieren überhaupt als Stiftung anerkannt werden konnten, bitten wir nun um Spenden. Diese können auch zweckgebunden erfolgen.

Unsere Stiftung sitzt in Deutschland und führt daher ein deutsches Konto bei einer internationalen Bank (BNP Paribas, “The bank for a changing world”). Spenden für unsere Sternwarte und Planetarium in Österreich können auf dieses deutsche Konto der Stiftung erfolgen oder auf das österreichische Geschäftskonto bei der ortsansässigen Raiffeisenbank. Bitte setzen Sie sich ggf. mit unserem Vorstand in Verbindungen, um eine Spendenquittung zu erhalten! Herzlichen Dank!

Da unsere Stiftung gemeinnützig ist, können projektgebundene Spenden zu 100% steuerlich geltend gemacht werden. In Deutschland allerdings nur bis zu einem gewissen Prozentsatz der Einkommensteuer der spendenden Person.

Spenden in den Vermögensstock der Stiftung können in beliebiger Höhe zu 100% steuerlich geltend gemacht werden.

Stiftung eingetragen

Unsere Stiftung ist seit dem 7. März offiziell in Berlin gemeldet und ab jetzt bei der Stiftungsaufsicht eingetragen.

Sie hat daher ab dem Frühlingsäquinoktium 2016 ihre Arbeit aufgenommen und wird ab dem 15. April die Einrichtung Sternwarte und Planetarium Königsleiten betreiben.

IAYC 2015, Klingenthal, Deutschland

2. bis 22. August 2015 – several reports

The Bubble-Universe
By Livia, a university student from Hungary

2015 is my third camp here in the IAYC. When I first applied I was expecting your everyday science camp that is more like a summer school than a place to go to and have fun, but it turned out to be so much more.

Alejandro Pertuz Domínguez, Spanien – M31 Andromeda Nebel

When you arrive, you are greeted by strange, new faces. Some of them are nervous, a little bit afraid, they don’t know what is going on. They are “Newbies”, just like you. Others are wearing cheery smiles, excitement radiating from them, greeting each other with hugs. Many of them are mixing with the newbies, speaking reassuring words (yet sometimes mysterious, really confusing ones), telling them what a great decision they made by coming to IAYC. “Oldies” they are called. As the camp progresses you get to know the traditions, games, and you finally understand what the Oldies were talking about earlier. Your working group becomes your family but the whole camp is open and accepting. To quote one of my fellow oldies from his first year “Everyone is just so unexpectedly nice, it’s a bit surreal.” Then deadline passes. Three weeks flew away as fast as never before and you find yourself at home, sitting on your bed, reading cup messages. Everything you see reminds you of the camp and all the great memories. ’Those were the days’ has never been so sad before. Even months after the camp you miss the people you met there and whenever you start talking about your experiences a huge grin appears on your face. People ask what the camp was like, but you don’t know the answer, it cannot be described by words. There is one thing you know for sure: you want to go back.

Josh Veitch-Michaelis, England – Ausflugstag nach Jena

You are back. You are greeting everyone with smiles and hugs, exited for another three weeks of magic. Because that is what this camp is. There are many new faces while others are missing. But because this is IAYC everything falls into place. You get used to the new voice waking you up, make new friends and get even closer to old ones. You are not clueless anymore, and you find yourself smirking when an Oldie makes a reference to a tradition not spoken of outside the camp, or looking for constellations not only on the night sky. You work on your project, socialize and time passes by even faster (if it’s possible). The camp is coming to an end again and the thing constantly on your mind is “ I don’t want to leave!” But you are home again. You are already familiar with the IAYC hangover, but it doesn’t make it any easier. Whenever you say “The camp” everyone around you knows you are talking about IAYC. Thinking about not being able to go back is a heartbreak in itself, so you try everything in your power to be there the next year.

At the train station, you see many strange, new faces. Some of them are nervous, a little bit afraid, they don’t know what is going on. Newbies. You see your friends wearing cheery smiles, excitement radiating from them. You go and greet them with hugs. You remember the time you were a Newbie and how nervous you were, so you go and talk to them, reassure them what a great decision they made by coming to the camp. You are an Oldie now, you are the one saying those mysterious words that confuse them. There are many events you are looking forward to. You are already speculating about where are you going on excursion day, what will be the colour of the camp T-shirt or what will be the theme for the movie game, even though only a few days have passed. You know how fast time flies, so you throw yourself into camp life with all you have. Sleep is overrated, you don’t want to miss a second of the camp. You appreciate all the short moments of silences and even mornings can be bearable when you have waking up service. You find yourself singing Country Roads and thinking about how every country road should lead to IAYC.

Alejandro Pertuz Domínguez, Spanien – The Moon

IAYC feels like home, a place where we all belong.

“IAYC is a bubble, a world of its own”, where it doesn’t matter where you are from, what you do outside of the camp. You shut out the outside world and make the camp happen with the others. As I’ve said before, no-one outside of IAYC can understand what this camp is, what it means to its participants. While at the camp everything feels to be in perfect order in the world.

The Sciency parts

My primary reason for coming to the IAYC had been the chance to work on a scientific project. I found the idea of working on a project individually or in small groups with the leaders only supervising and not telling us what to do exactly a little bit scary, but still promising. I came to the camp because I wanted to test myself, to see if scientific work is really what I want to do. That had been two years ago. It turned out, all my fears were unfounded. The working groups are like families, always helping each other. Whenever we are struck, the working group leaders always help and guide us until we are on track again. The projects I’ve done in IAYC and the camp itself inspired me to do many things. It gave me the push I needed to decide for good that I wanted to be a scientist. It also gave me enough confidence in my scientific English skills and myself, that I decided to go to a university in England.

Josh Veitch-Michaelis, England – Landessternwarte Thüringen, Tautenburg

This year I have been working on an awesome project, Irati made sure everyone was happy with the project they were doing. We encountered many problems, but we proved to be able to solve them, leaving me with a feeling of achievement. With all the experiences and sense of community IAYC gives, sometimes I feel like projects are not getting the recognition they deserve, but it doesn’t mean they are any less significant. They taught me so much in the past years about working morale, time management (“Lets have a short moment of panic!”) and working in a group despite possible personality clashes. This year was no exception, learning a coding language and coding was a nice challenge, even though working with only one computer that could run IPython Notebook proved to be a challenge in itself.

Alejandro Pertuz Domínguez, Spanien – M45, die Plejaden

How does IAYC compare?

I have been to several camps beside IAYC, sciency and none sciency as well (though none of them had been international). None of the other camps I have been to have been on par with this one. IAYC has a special atmosphere that makes it unique. No other places had this many fun traditions. The leaders there were more like teachers, while here this year we had leaders I met first as fellow participants. They are also our friends, people like us. Without all the amazing leaders it would be far cry from what the camp really is. The fact that IAYC had been hosted by so many countries and had participants from even more makes it a great place to get to know more about other cultures. Coming to the camp and seeing so many different customs and people can be a bit overwhelming, but after the culture shock passes you realize they are all the same as you; friendly, nice people who love science.


Writing this statement I had many difficulties. It is difficult to only write about IAYC 2015, when I have been to 2 other ones as well. I cannot view them separately, they are each part of the big IAYC experience. It is also quite hard to write about the camp, tell my opinion, my feelings about it in a few short paragraphs. I don’t think it is possible to describe the camp and do it justice, even if I had a whole book to do so. I still have a feeling while writing the 3rd page in LateX that I have missed out something really important. So, to sum up my statement I am going to quote Daniel: “So, basically write about if the camp gives you a warm and fluffy feeling.” Does it? It definitely does.

Alejandro Pertuz Domínguez, Spanien – Beobachtungsfeld, Klingenthal

Camp Impressions
by Katrin, a university student from Germany

Coming to IAYC is like entering another world! In this world it doesn’t matter where you are from, what religion you have, how old you are, or how much experience you have ­ it is a great mix of different personalities. And in this IAYC family it is so easy to feel confident. There is this freedom of being totally yourself! This is particular and rare in a world that gets more and more superficial. So much better is the experience of real teamwork and the cultural exchange just by spending time together.

And it is a great time! Staying on the observation field till the sun is rising, singing and chatting and of course we all love to discuss constellations ;) My words are hardly enough to describe it. There is something like a magical cloud of happiness flooding around and nobody can or even wants to escape. All in all it is an experience that I’ll never forget. And I really want to come back next year. Hopefully see you all in UK!

Camp Impressions
by Maria, a high school student from Russia

IAYC is the first summer camp I have ever visited and at the beginning I had absolutely no idea what to expect. I tried not to have many expectations of the camp before I came, but still it turned out to be very unpredictable and definitely more fun than I thought. I was definitely surprised by the amount of fun you can have at a science related summer camp. The best thing about the camp is how friendly people are and after a couple of days you feel as if you have known them all for a long time, it is a very homely and comfortable place.

Alejandro Pertuz Domínguez, Spanien – Camphouse Klingenthal

The people at IAYC definitely make this experience very special, but also the amount of interesting projects that we manage to do in just under 3 weeks. I have learned a lot of new things about physics, astronomy and engineering. With my group we built a radio telescope and received some data, this was unlike anything I have done before. Frequent talks and symposium were very interesting and educational. Needless to say that sky above Klingenthal is one of the clearest skies I have ever seen in my life.The lack of internet and constant communication with people from all over the world makes this camp so unique and if I have a chance, I will definitely come again.

Camp Impressions
by Michal, a high school student from Poland

It is not easy to accurately describe what in fact IAYC is. For three weeks you find yourself, as it were, out of time and space, with a bunch of other people from all around the world.

At first, it was a bit tricky to get used to the new situation. Lots of new names and lots of new faces. Getting up late, and staying up even later. This all was mesmerising and slightly confusing at the same time.  But as the camp settled down, I started to notice the amazing atmosphere. Despite significant diversity, people were extremely friendly and open towards others. They chatted and joked as if they were close friends and as the time passed, they became more like family members. And for sure, there has to be more to these bonds than just mutual interest in astronomy.

And when it comes to astronomy, I was also struck by the projects and the academic level  of the camp, i.e. participants and leaders. While all projects revolved around astronomy, they varied across working groups to an extent, that everyone can find something suitable and enjoyable for them. Some of the projects seemed intricate and professional, although astronomical rookies could explore more basic problems. And of course, you could always discuss whichever topic with whomever you wanted.

But IAYC is far more than that. It’s a place where while talking with your friends, you learn about distant cultures. While looking at the stars, you learn about yourself. It’s a place, where despite being hundreds of miles away and surrounded by people you met a few days ago, you feel at home.

Josh Veitch-Michaelis, England – Landessternwarte Thüringen, Tautenburg

Stiftung aus der Taufe gehoben

Heute haben wir die Stiftung FNJE offiziell, notariell beglaubigt unterzeichnend gegründet. Es ist eine (öffentliche) Stiftung bürgerlichen Rechts, die in Berlin ins Verzeichnis der Stiftungen eingetragen werden soll.

Im vergangenen Jahr, d.h. im Sommer 2014 haben wir eine große Spende erhalten, die uns ermöglichte, sofort eine Stiftung zu gründen. Darum arbeiteten wir mit einem starken juristischen Partner, der Kanzlei Noerr, zusammen an der Satzung. Im wesentlichen folgt ihr Wortlaut jetzt dem ersten Vorschlag unseres Vorstands.

Als Vorstand war der bisherige Vorstand der FNJ e.V. vorgesehen, der nun auch die Gründung offiziell unterzeichnet hat. Als Beirat sind die wenigen aktiven Mitglieder der FNJ e.V. befragt worden. Wolfgang Meyer (bisher langjährig im Vorstand) und Frank Dreithaler haben zugestimmt, doch Uwe Reimann (bisher lange im Vorstand und sehr aktiv) möchte sich endgültig zurückziehen und auch nicht vorläufig ein Amt übernehmen. Unsere Anfrage bei verschiedenen Freunden unserer Tätigkeit führte zu der Einigung, dass der Berliner Planetariumsleiter Tim Horn das Amt als drittes Beiratsmitglied übernehmen wollte: Herzlichen Dank!

Nachdem unsere Satzungsänderung vom Frühjahr (zwecks Stiftungsgründung ein Paragraph eingefügt) ins Vereinsregister übernommen worden war, erhielten wir die Nachricht, die derzeit an alle Berliner Vereine erging, dass eine weitere Satzungsänderung erforderlich ist. Diese wurde ebenfalls heute mit unterzeichnet.

Enjoy physics

Heidelberg, älteste Universitätsstadt Deutschlands war dieses Jahr Gastgeber der jüngsten Physikerinnen und Physiker aus aller Welt. Die International Conference of Physics Students (ICPS, Webseite der Veranstaltung) wird federführend organisiert von der Nachwuchsgruppe der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, der jDPG. In enger Zusammenarbeit mit der DPG und der Verwaltung der Uni Heidelberg wurde ein einwöchiges, sensationelles Programm ausgerichtet, das in den Geisteswissenschaften seinesgleichen sucht.

Der Präsident der DPG, Herr Prof Dr Edward Krubasik, lobt seine Jugendgruppe dementsprechend in den Himmel. Den jungen WissenschaftlerInnen gibt er mit auf den Weg, sie sollen ihre Geister offen halten (“keep your minds open”), um sich voll entwickeln und entfalten zu können, weil das den Spaß des Lebens ausmachen würde. “extend your full personality and live your full personality” sagt er ihnen … und eigentlich uns allen.

Das Themenspektrum der Vorträge und Workshops war entsprechend umfangreich und überdeckte die gesamte Physik. Prof Metin Tolan unterhielt mal wieder die Welt mit einem seiner stets lehrreich-witzigen James-Bond-Vorträge und ansonsten gab’s alles von PhysicsSlam bis hochwissenschaftlichem Spezialgebiet-Vortrag. Schauen Sie doch selbst an, was die jDPG alles zu berichten hat:


“Internationale Konferenz des Physik-Nachwuchses”: Als großartige Chance dieses internationalen Treffens nennen sowohl die gesetzten Professoren als auch die jungen Leute selbst immer das gleiche:

  • early build international networks
    • Ich wünschte manchmal, die Geisteswissenschaften wären schon so weit, internationale Netzwerke zu fördern und den Nachwuchs zu ermutigen, Schriften und Vorträge entsprechend auf Englisch zu verfassen – nicht, weil Englisch so viel toller wäre als alle anderen Sprachen, sondern weil es nunmal ein guter Kandidat für einen kleinsten gemeinsamen Nenner ist – alternativ könnten wir alle Esperanto lernen oder Latein schreiben, aber warum sich das Leben noch komplizierter machen als es eh schon ist: in der Wissenschaft sollte doch der Inhalt im Vordergrund stehen und nicht die Verpackung
  • support young scientists … im Sinne von “alt” (was immer das ist) trifft jung und junge Leute – fachlich (später?) Kollegen – lernen einander kennen, bevor sich der eine oder die andere in irgendwelchen Allüren ergießt: einfache Treffen, fachlich, sachlich und menschlich direkt und ohne das leider oft im reiferen Alter zu beobachtende Getue und Gehabe. Wahre Größe erkennt man menschlich nunmal an anderen Sachen als an den Statussymbolen des Alters.

Ein sehr engagierter Teilnehmer sagte daher im Interview sehr treffend, dass es ganz großartig sei, bei dieser Veranstaltung vierhundert Gleichgesinnte zu treffen, sich nicht verstellen zu müssen, sondern sofort zuhause zu fühlen: “400 people … which is way more you can visit in a week” und trotzdem sofort “feeling at home”. wow, das ist wirklich groß!

Interessant ist im ersten Video-Clip der jDPG auch die Aussage eines der Teilnehmer, als er nach seiner Motivation gefragt wurde: “that’s why I came to Germany: get the experience and learn” … Tjaja, so sind sie eben auch, die jungen Leute/ die viel beschworene “Jugend von heute”: sie kamen aus aller Welt – aus China und Fernost, aus dem UK, aus den USA und aus Ungarn und aus …und … und … eben aller Welt … um in Heidelberg eine wunderbare Woche zu verbringen und mit viel Spaß viel zu lernen.



Der berühmte Sokrates zugeschriebene Satz, der als “ewig wahr” erachtet wird, trifft eben nicht immer zu! Man muss sie eben nur finden, die Jugend, die eine neue Generation prägt und aufbricht, Dinge zu tun und zu sehen, die nie zuvor ein Mensch getan / gesehen hat.

IAYC 2013 – report of a participant

The IAYC experience is absolutely remarkable; I discovered more than I could haveimagined in the three weeks of camp. The IAYC is a family of friends that are passionately curious about the universe. Whether you are a competent astronomer at a graduate level, or just curious about constellations, the IAYC has incredible opportunities to offer you. Friendships that I molded at the camp continue to endure, and provide me links to every corner of the globe. Nowhere else have I seen and partaken in such sincere and unhindered camaraderie.

courtesy of IAYC

Research at the IAYC is immersive, tailored for you, and lets you focus on what you want to. Without a doubt, my research experience at the camp is what first brought me into contact with the scientific community. The individualized research project demonstrated to me how I can enjoy the real-world work of a scientist. Experienced and advanced researchers of many disciplines are always excited to help you kickstart your own research, hear about your ideas, and answer your questions. Any level of science background will enable you to get a lotout of the research project.

telescope tango – courtesy of IWA

With all of the wonderful astronomy and science going on, it’s easy to forget about about how much fun the participants (and leaders) have. There is always something fun going on at the IAYC. IAYCers have the option to go dancing, watch a movie, sing around a campfire, continue observing (if you’re really dedicated to clear skies and your research), play sports (youcan even join leagues!), or just sit, relax, and enjoy the company of your international friends. All of these things, and more, happen everyday at the IAYC. You will probably find, as I have, thatthe true magic of the IAYC is in the wonderful people that attend. I think you will be pleasantly surprised by how often you find yourself having interesting and in-depth discussion with your fellow IAYCers. The IAYC really is the ultimate camp, and I continue to benefit from all I learned.

Kind Regards,
Matthew Maclay
WI, USA (2013)


Berichte von der bilateralen Jugendleiterschulung des Vereins “Grüner Grashalm”

Beim Konzept dieser Schulung setzten wir besonders auf die Beteiligung bereits erfahrener Jugendleiter. Die Schulungsinhalte der Jugendleiter unter 30 machten dann auch den sehr lebendigen Charakter der Schulung aus.

Der erste Teil der Schulung fand in Fahren nahe der Ostseeküste statt. Es wurden ca. 40 Stunden über Gruppendynamik, Gruppenrollen, Verhalten in Gruppen, Führungsformen, Entscheidungsstrukturen, rechtliche Grundlagen der Jugendarbeit, Erste Hilfe, Ökölogischen Fußabdruck, Gaia Theorie sowie Methoden in der Umweltbildung vermittelt. Die Teilnehmer gestalteten als Gruppenaufgabe kleinere Projekte als Teamaufgaben. Besonders kamen nachhaltige Medien aus der Erlebnispädagogik zum Einsatz. Höhepunkt war eine zweitägigge kombinierte Gruppenaktion für alle Teilnehmer mit den Medien Fahrrad, Seekayak, Kutter- und Jollensegeln. Hier waren alle herausgefordert, für Teilaufgaben Verantwortung zu übernehmen.

Der zweite Teil der Schulung fnad in Berlin statt. Eine Stadtrally zur Autobahnerweiterung der A100 und der Besuch in einigen nachhaltig orientierten Projekten (z. B. Prinzessinnengärten) standen auf dem Programm, das von unseren Bündnispartnern Plateau e. V. und BUND Jugend Berlin gestaltet wurde.

Am 13.10. wechselte die Gruppe in den Nationalpark Sächsische Schweiz über. Wir hatten die Saupsdorfer Hütte der Alpenvereinssektion angemietet. Hier erfuhren die Teilnehmer Details zur Nationalparkgeschichte und -Struktur.

Ebenso gestalteten sie unter Anleitung kleinere Projekte in den Bereichen Felsklettern, Fahrradtour und Klettersteigtour. Die Abende waren gefüllt mit Kulturprogrammen, die sehr der Verständigung über Grenzen hinweg dienten. Die Teilnehmer waren hier noch mehr einbezogen, was die Übernahme von Teilaufgaben usw. angeht.

Was gab es für Schwierigkeiten im Projekt?
Insbesondere die Gruppenrunden in 3 Sprachen (Russisch, Englisch, Deutsch) stellten oft eine Herausforderung an die Geduld der Teilnehmer.

Posititv ist besonders zu bemerken, dass es gut gelang, die Teilnehmer bei der Gestaltung und Durchführung der Schulung zu beteiligen. Die Rückmeldungen der Teilnehmer waren sehr positiv, was diesen Umstand betraf.

Besonders bildeten sich zahlreiche persönliche Kontakte über Ländergrenzen hinaus, die nach unseren Erfahrungen aus vorangegangenen Projekten über die nächsten Jahre tragen können. Aus vielfältigen Ansätzen entstanden Ideen für Folgeprojekte.

Planetenpfad auf Nordseeinsel Föhr

wenn Sie bei Ihrem friesischen Sommerurlaub plötzlich über Planeten stolpern: “Föhr – die friesische Karibik” hat eine neue astronomische Attraktion, einen Planetenlehrpfad, der Mitte April von Schülern eines deutsch-russischen Austauschs aufgebaut und eingeweiht wurde. Diese Maßnahme ist ein Zeichen für eine positive Entwicklung, die die FNJ angestoßen hat: Sie war die Rückbegegnung unseres FNJ-Venustransit-Projektes letztes Jahr in Novosibirsk. Im Rahmen unseres außerschulischen Projektes haben wir auch Lehrkräfte von Schulen beteiligt und noch dazu im September-Workshop im Hildesheimer Universitätsinstitut für Physik und Physikdidaktik neben Jugendlichen auch Lehrer fortgebildetet.

Dieses Jahr haben nun zwei Schulen in Hamburg und Hildesheim die bei unserem Projekt kennengelernten sibirischen Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler nach Deutschland eingeladen. Es fand also ein Transfer vom außerschulischen zum schulischen Austausch statt.
Die jungen Astrofreaks haben in Deutschland dann gleich hart gearbeitet und sich und dem organisierenden Hamburger Lehrer auf der Nordseeinsel ein bleibendes Denkmal gesetzt: Herzlichen Glückwunsch! :-)

Die Löcher hatte Lehrer Pfeiffer bereits an den richtigen Stellen ausgegraben, aber die Schülerinnen und Schüler mussten nun noch die Pflöcke für die Planetentafeln einbuddeln und natürlich die vorbereiteten Tafeln anbringen:

So waren sie einen ganzen Tag beschäftigt und konnten rekapitulieren, was meine Studentin letztes Jahr ebenso spielerisch bei einem Kennenlernspiel in Novosibirk unterrichtet hatte: die Abstände der Planeten im Sonnensystem und ihre physikalische und chemische Beschaffenheit.

Es gibt ein Video unserer russ. Partner – das leider in .de nicht ansehbar ist, weil es mit kostenpflichtiger Musik unterlegt ist – und hier unsere eigene Video-Rezension (von einer Schülerpraktikantin von mir, 2010):

Zwischendurch wurde natürlich auch die Natur pur erlebt, Ebbe und Flut an der Nordseeküste beobachtet und sich der Wind um die Ohren bödeln gelassen. :-)

… und die Insel erkundet. Dabei findet man Giganten aus der Urzeit, ein Planetarium in Süderende und viel über die wilde Natur im Nationalpark-Zentrum Wyk auf Föhr.

Schließlich ist nur die Sonne am Schullandheim untergebracht. Will man mit einer 15 cm-Sonne die Planeten und ihre Abstände richtig skalieren, dann hat man schon einen halben Kilometer (genauer: 450 m) über die friesische Insel mit ihrem nordsee-charakteristischen, sehr idyllischen Charme zurück zu legen.

Besuchen Sie den Planetenweg auf Föhr!

Die Sonne des Planetenpfades steht im Schullandheim “Ernst Schlee” in Nieblum. Die Bilder für den öffentlich zugänglichen Planetenweg wurden freundlicherweise von der Regional Planetary Image Facility (RPIF) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zur Verfügung gestellt und die Texte von dem Lehrer selbst verfasst, der mit seinen Schülern dieses Projekt durchführte.

Es war schon eine mühsame Aufgabe, die Entfernungen richtig skaliert auszurechnen und die Vorbereitungen zu treffen: Fragen der Bildrechte, Recherche der Informationen, Ausmessen und Markieren der Planetenpoistionen auf der Insel … für den Hamburger Familienvater bedeutete ja sowas auch mindestens einen Extra-Ausflug auf die Insel – aber was tut man nicht alles für seine Schüler und ein ehrgeiziges Prestige-Projekt. Super, dass das alles so gut geklappt hat. :-)

Nebenher musste er noch die Kontakte nach Russland pflegen und organisieren, dass die Gruppe vom Novosibirsk und Iskitim gut nach Deutschland kommt. Sie wurde hier zunächst von einer Hildesheimer Schule empfangen und schnupperte norddeutsches Kleinstadt-Leben, bevor sie in die Großstadt Hamburg mit dem Bus weiterreiste. Die zweistündige Fahrt Hannover-Hamburg ist natürlich kein Vergleich mit den Entfernungen zwischen Nachbarstädten in Sibirien, die mindestens einen halben Tag mit der Transsib trennt.

Wer hat’s gemacht?

Der Hamburger Gymnasiallehrer Thilo Pfeiffer vom Gymnasium Othmarschen hat das ehrgeizige Projekt konzipiert und durchgeführt: Vor zwei Jahren war ich mit ihm und seinen Schülern zu einem Astro-Wochenende auf Föhr und seitdem folgen die Astro-Projekte dieser Schule am laufenden Band. Es ist eine Freude, das zu sehen!

Nordsee-Insel FÖHR

Föhr-Touristen haben also nun ab diesem Sommer eine neue Attraktion auf der Insel. Das Partner-Schullandheim des Hamburger Gymnasiums auf Föhr ist sehr schön geeignet für naturwissenschaftlichen Unterricht. Astronomie hat man sogar in manchen Dekorationen, denn typisch für die Seefahrt ist ja auch die Navigation mit den Sternen. Gleich neben der Windrose ist also Polaris und der Große Wagen (wenngleich etwas verzerrt) als Navigationshilfe abgebildet.

Öko, öko – BNE ist typisch deutsch

Außerdem ist das Nebenhaus dieser Herberge um Bäume herum gebaut: Typisch deutsch! Kein Franzose oder Russe würde verstehen, warum man in Stuttgart im Zuge des Bahnhofsstreits für Bäume demonstriert … und dass man in Friesland sogar ein Haus um den Baum herum baut, um ihn nicht fällen zu müssen, das ist schon sehr charakteristisch. In Russland ist der Schnee ja auch schwarz im Frühling (ich habe 2011 darüber berichtet), weil der Rauch aus den Schornsteinen eben dunkelgrau und nicht weiß ist wie bei uns. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist eines der wichtigsten Bildungsziele in deutschen Klassenzimmern – und mithin auch eine der wichtigsten Botschaften, die unsere russischen Gast-Schüler in die sibirische Heimat mitnehmen sollten.

In Deutschland baut man also Häuser um Bäume herum, anstatt die Bäume zu fällen.

In Norddeutschland sind ja auch noch dazu die Dächer nicht selten mit Reet gedeckt – auch das findet sich natürlich auf Föhr und man kann es neben den eiszeitlichen Riesenzähnen und -knochen auch als weit verbreitetes typisches Merkmal der Kultur bewundern – ist mal ein Kontrast zum Großstadtprogramm, das unsere Gruppen sonst in Hamburg und Berlin hatten.


Auf der Rückfahrt bei Flut mit der Fähre aufs schleswig-holsteinische Festland und durch das nördlichste Bundesland zurück in die Elbmetropole, die als Tor zur Welt gilt:

Der Hamburger Michel, gesehen von den Landungsbrücken. :-)

Hier der Flyer vom Lehrpfad für Nieblum

Klick aufs Bildchen sollte einen PDF-link zeigen.   



Silberstreif am Horizont im Elbhafen der Freien und Hansestadt:

Der Lehrer, Herr Pfeiffer, hat letztes Jahr an meinen Fachkräfte-Austauschen nach Novosibirsk und Baikonur teilgenommen. Es scheint, als hätte den engagierten Physiklehrer seit einigen Jahren unsere Muse, die Urania, getroffen, denn ich habe selten so viele und konsequente Anfragen in dieser Hinsicht immer von derselben Schule (ihm, seinen Kollegen und Schülern) bekommen. Ganz ehrlich: Mir macht das Spaß und ich bin sehr froh, wenn meine geliebte Wissenschaft solch engagierte Umsetzung findet (Ein Musterbeispiel für Wissenstransfer!) und ich selbst nur durch meine Expertisen in Museumspädagogik, Medienwissenschaften und Astronomiedidaktik als Beraterin für die Projekte mitwirke. Die Macher sind jetzt andere: das ist toll! Es ist eine große Freude für mich, wenn es mir geglückt sein sollte, andere Leute inspiriert zu haben. :-)